Zum Hauptinhalt springen

Ovcharova, die Schweizer Hoffnung

Saitama. In der Nacht auf heute Mittwoch begannen in Japan die Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften. Für die Schweiz sind Anna Ovcharova, Stéphane Walker und die Eistänzer Ramona Elsener/Florian Roost am Start.

Besonders gespannt sein darf man auf den Auftritt von Ovcharova. Die gebürtige Russin ist seit dieser Saison für die Schweiz startberechtigt und nimmt erstmals bei den Erwachsenen an einem Grossanlass teil. 2010 belegte die 18-Jährige an der Junioren-WM in Den Haag den ausgezeichneten 5. Rang; nach dem Kurzprogramm war sie noch Erste gewesen. Im Herbst 2010 musste sie sich einer Operation am Fuss unterziehen, worauf sie die nächste Saison verpasste. Seit Dezember 2011 lebt sie in der Schweiz, wo sie in Genf von Peter Grütter trainiert wird. Der Erfolgscoach führte Stéphane Lambiel zu zwei WM-Goldmedaillen und Olympiasilber.

Auch Walker nimmt erstmals an Weltmeisterschaften teil. Der 23-jährige Oberwalliser erreichte im Januar an der EM in Budapest den soliden 17. Platz, obwohl er sein Potenzial nicht ausschöpfte. Elsener/Roost starten zum dritten Mal an Welttitelkämpfen. Den Sprung in die Kür schafften sie allerdings noch nie, und auch diesmal dürfte nach dem Kurztanz Schluss sein. Im Eistanz kommen nur 20 weiter. (si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch