Zum Hauptinhalt springen

Papst zahlt Mieten

Papst Franziskus hat ein Herz für Benachteiligte: Das Kirchenoberhaupt übernimmt die Miet- und Stromrechnungen vieler armer Familien. Zudem lässt er Duschen für Obdachlose installieren.

Der Papst zahlt die Stromrechnungen und Mieten italienischer Familien in finanziellen Nöten. Über den päpstlichen Almosenmeister, Erzbischof Konrad Krajewski, hat Franziskus allein im Oktober 200000 Euro gespendet. Weitere 50000 Euro spendete der Papst, um Migranten zu helfen, die Erneuerung der Aufenthaltsgenehmigung zu zahlen. «Der Papst will, dass das Geld auf intelligente und evangelische Weise für die Grundbedürfnisse der Menschen verwendet werde», berichtete Krajewski. Zudem lässt Franziskus im Vatikan drei Duschen für Obdachlose bauen. Das 77-jährige Oberhaupt der katholischen Kirche hat angeordnet, eine öffentliche Toilettenanlage nahe dem Petersplatz entsprechend aufzurüsten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch