Zum Hauptinhalt springen

Passagiere schieben Zug an

Holzkirchen. Mit vereinten Kräften haben Passagiere in Bayern einen liegen gebliebenen Zug angeschoben. So brachten sie den Triebwagen an der österreichisch-bayerischen Grenze wieder in Fahrt. Der Betreiber Meridian bestätigte gestern entsprechende Medienberichte. Demnach war der nagelneue Zug vom Typ Flirt Anfang Woche mitten auf der Strecke liegen geblieben. Das Begleitpersonal bat daraufhin die Fahrgäste, auszusteigen und den Zug anzuschieben. Der Lokführer hatte nicht auf eine Diesellok warten wollen, die den Zug zur Oberleitung hätte schieben können. Die Elektronik hatte auf einem sogenannten Streckentrenner gestreikt. Das ist ein kurzer Gleisabschnitt ohne Stromspannung zwischen beiden Ländern. Wegen seines unkonventionellen Handelns muss der Lokführer möglicherweise mit juristischen Konsequenzen rechnen. (sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch