Zum Hauptinhalt springen

Pfiffig und modern!

So kommt die Master-Edition des Kartenspielklassikers «Elfer raus!» daher. Neue Sonderkarten bringen zusätzliche Legemöglichkeiten ins Spiel und sorgen für mehr Spannung und Abwechslung.

Anzahl Spieler: 2 – 6

Alterskategorien: Erwachsene, Jugend­liche und Kinder ab ca. 8 Jahren

Spieldauer: ca. 30 Minuten

Spielablauf

Schon als Kind hat der renommierte Spieleautor Wolfgang Kramer sehr gerne «Elfer raus!» gespielt. So war es denn auch nicht verwunderlich, dass die Wurzeln eines seiner ersten Spiele als Spieleautor bei «Elfer raus!» lagen. Der Trend, um beliebte Spiele herum eine Spielefamilie aufzubauen, forderte ihn nun heraus, «Elfer raus!» weiterzuentwickeln und so interessanter zu gestalten. Er probierte verschiedene Spielmechanismen aus, die ihm aber alle nicht gut genug waren. Dann hatte er die zündende Idee mit den Brücken: Mit Brückenkarten sollte man eine Brücke von einer Farbreihe zur benachbarten Farbreihe schlagen können. Regeltechnisch setzte er dies nun so um, dass an eine bereits ausliegende Zahlenkarte eine Brückenkarte angelegt werden kann und an diese immer sofort derselbe Zahlenwert der Nachbarreihe angelegt werden muss. Ich kann also zum Beispiel, wie auf dem Foto zu sehen ist, eine Brückenkarte an die blaue 7 anlegen, muss aber im selben Zug mit der roten 7 die Brücke vervollständigen. Dies gibt mir dann die Möglichkeit, meine rote 8 und rote 9 auch sofort abzulegen. Dieser einfache, aber geniale Regelkniff eröffnet den Spielern interessante, neue Legevarianten und gibt dem Spiel überraschende Wendungen und viel Abwechslung. Zusätzlich sind die Endkarten der Reihen dadurch nicht mehr ganz so negativ. Auch die 4 Joker machen den Spielablauf flüssig. Sie ersetzen beliebige Zahlenkarten und helfen so dort, wo es sonst nicht weitergehen würde – wenn man sie denn auf der Hand hält. In der gezeigten Spielsituation darf ich aber z. B. auch die blaue 9 meiner Handkarten gegen den Joker austauschen und ihn so weiterbenutzen. Als letzte Sonderkarte liegen am Rand des Spielfeldes Bonuskarten bereit. Legt ein Spieler in einem Zahlenabschnitt von 11 bis 1 oder von 11?bis 21 die letzte noch fehlende Karte, erhält er dafür eine Bonuskarte. Diese legt er offen vor sich ab. Bei Spielende zählt jede Bonuskarte 11 Pluspunkte. Unbenutzte Joker dagegen 11 Minuspunkte.

Mit dieser Master-Edition ist es Wolfgang Kramer wirklich gelungen, den bekannten Spieleklassiker aufzufrischen. Oder wie er selber völlig zu Recht sagt, dem «Elfer raus!»-Kartenspiel eine neue Dimension zu geben.

«Elfer raus! Master»

von Wolfgang Kramer wird von einigen Bibliotheken und Ludotheken geführt und ist erhältlich in Spielegeschäften oder selbstverständlich auch bei mir (CHF 18.90 plus Versand) unter:

www.derspieler.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch