Zum Hauptinhalt springen

Phönix landet hohen Sieg

winterthur. In der 2. Liga interregional bezwingt Phönix Seen dank einer starken Vorstellung Frauenfeld 4:0. Seuzach zeigt sich weiter formstark und trotzt Leader Chur ein 2:2 ab.

Nach der zuletzt bescheidenen Leistung beim Rückrundenstart gegen Töss zeigte der FC Phönix Seen wieder sein wahres Gesicht. Die Hausherren kamen sofort gut in die Partie und verzeichneten bereits in der 5. Minute eine grosse Möglichkeit, als Cristian Tiscar die Latte traf. Wenig später folgte nach einem Eckball eine weitere gute Chance, doch die beiden Spieler am zweiten Pfosten konnten sich nicht einigen, wer den Ball im Tor unterbringen soll.

Die Überlegenheit des Heimteams war offensichtlich. Frauenfeld verzeichnete viele Ballverluste gegen ein extrem engagiertes und aggressives Mittelfeld der Seemer, während diese in der Defensive sehr gut standen und dem Gegner keine Chance liessen. In der 30. Minute eröffnete Aleksandar Petrovic nach einem Freistoss den Torreigen zum verdienten 1:0. Durch die Führung beflügelt, präsentierte sich Phönix noch stärker und konnte vor der Pause durch Tiscar auf 2:0 erhöhen.

Nach dem Seitenwechsel gestaltete sich die Partie ausgeglichener, erstmals sah man auch ein paar gute Aktionen der Frauenfelder, die zuvor enorm blass geblieben waren. Das Aufbäumen blieb jedoch unbelohnt. Phönix spielte clever weiter, erhöhte die Intensität und sorgte nach einer knappen Stunde durch Murat Yildiz’ 3:0 für die Vorentscheidung. In der Folge gelang es Frauenfeld nicht mehr, Phönix in ernsthafte Bedrängnis zu bringen. Spätestens mit dem Platzverweis wegen eines Kopfstosses gegen einen Akteur der Gäste in der 70. Minute gab sich Frauenfeld geschlagen. Den Schlusspunkt hinter eine sehr unterhaltsame Partie setzte Yannic Kälin – er verwandelte einen Elfmeter zum 4:0.

«Wir haben ein ganz anderes Spiel gezeigt als noch vor einer Woche. Die Mannschaft hat vieles umgesetzt, auch in Frauenfelds Druckphase nach der Pause kon­zen­triert weitergespielt und die Tore zum richtigen Zeitpunkt erzielt», zeigte sich Phönix-Trainer Jürg Stücheli rundum zufrieden.

Seuzacher Remis beim Leader

Der FC Seuzach knüpfte an die starke Leistung der vergangenen Woche an und erspielte sich gegen die heimstarken Churer ein 2:2. Dabei hätten die Seuzacher mit ein bisschen mehr Glück sogar als erstes Team in dieser Saison drei Punkte aus Chur entführen können. Die Mannschaften starteten relativ verhalten, doch bereits nach einer Viertelstunde sorgte Seuzach mit der ersten gefährlichen Aktion für das erste Tor, erzielt durch Philipp Fischer.

Die Reaktion der Churer, die eine weitere Niederlage wie zu Rückrundenbeginn in Altstätten vermeiden wollten, liess jedoch nicht lange auf sich warten, nur zehn Minuten später egalisierten sie mit einem Kopfballtor. Nach dem Seitenwechsel zeigte sich Chur zunehmend stärker und erhöhte den Druck auf die Seuzacher. Diese liessen sich davon aber kaum beeindrucken, hielten stark dagegen und konnten nach einer knappen Stunde ein weiteres Mal in Führung gehen. Erneut traf Philipp Fischer, er brauchte den Ball nach einer starken Einzelleistung von Patrick Widmer und dessen klugen Pass in die Mitte nur noch zu verwerten. In der 77. Minute war es einmal mehr Patrick Widmer, der im Zen­trum des Geschehens stand. Der wirblige Seuzacher konnte von der Churer Hintermannschaft kaum gebremst werden, letztlich zeigte der Schiedsrichter nach einer nicht ganz regelkonformen Intervention eines Chur-Verteidigers auf den Punkt. Den Foulelfmeter, der zur Vorentscheidung hätte führen können, konnten die Seuzacher aber nicht verwandeln. Die Churer erhöhten nun zunehmend den Druck und glichen in der 85. Minute schliesslich aus. (oa)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch