Zum Hauptinhalt springen

Phönix noch immer makellos

Phönix Seen bezwang im Drittligaderby Tössfeld und weist nach drei Runden wie Oberwinterthur das Punktemaximum auf.

Phönix Seen 2 – Tössfeld 4:2 (1:1). – «Drei Spiele – neun Punkte, mit dieser Startbilanz bin ich natürlich sehr zufrieden», sagte Trainer Sepp Roth nach dem Heimsieg seiner Mannschaft über Tössfeld. Die Platzherren gingen durch ein spektakuläres Absatztor von Michael Ward in Führung (14.). Wie aus dem Nichts gelang Tössfeld unmittelbar vor der Pause durch Oliver Rogers präzisen Schuss das 1:1. Die Entscheidung fiel zwischen der 69. und der 71. Minute, als erst Luca Moser einen Foulelfmeter verwandelte und Umut Yildiz seinen Alleingang zum 3:1 abschloss. Mit einem Kopfball besorgte Romao Amaral das 4:1 (78.), für die Gäste konnte Denis Dalipi in der immer hektischer werdenden Schlussphase noch auf 2:4 verkürzen (83.). Tössfelds Samir Besic sprach am Schluss von einem «emotionalen Match». Im letzten Jahr startete Tössfeld mit vier Siegen in Folge in die neue Saison. Heuer ist es aus den ersten vier Partien lediglich ein Punkt geworden. Elgg – El­li­kon/­Mar­tha­len 1:2 (0:2). – Mar­tha­len profitierte in der Startphase von der Unkonzentriertheit des Heimteams und nutzte diese gleich aus. In der 7. Minute war es Loris Bosshardt, der nach einem Eckball am hinteren Pfosten vergessen ging und zum 1:0 für sein Team einköpfelte. Noch vor Ablauf der Startviertelstunde erhöhte Karim Keita mit einem direkt verwandelten Freistoss aus etwa 22 Meter zum 2:0. Die Gäste dominierten in der ersten Hälfte die Elgger, verpassten es jedoch, ihre Führung weiter auszubauen. So geschah es, dass Elgg mit Fortdauer der Partie auf den Anschluss drückte und Mar­tha­len sich je länger, je mehr verunsichern liess. Adnan Sacipi sorgte per Kopf zehn Minuten vor Schluss tatsächlich für den Anschlusstreffer und Elgg hatte anschliessend Pech mit einem Lattenschuss. So blieb es beim knappen Sieg der Weinländer. Oerlikon/Polizei 2 – Effretikon 4:2 (3:1). – «Wir im Stil einer Dampfloki sind heute von einem TGV überrollt worden», lautete das Fazit von Effretikons Trainer Fred Zbinden. Die Zürcher Oberländer bezogen gegen die Reservisten des FC Oerlikon/Polizei die erste Saisonniederlage. Die Stadtzürcher führten nach zwölf Minuten dank Da Sousa Cameiro (5.) und Fabia Capone 2:0. Noch vor der Pause fiel das 3:1. Im zweiten Durchgang rannte Effretikon vehement an, doch die Gastgeber machten dem Zweitliga-Absteiger das Leben sehr schwer. Fast kompromisslos stiegen die Zürcher weiterhin in die Zweikämpfe. Effretikon versuchte alle möglichen Varianten und hatte nach einer Stunde tatsächlich Erfolg, als Fabio Danko den 2:3-Anschlusstreffer erzielte. In der Schlussphase fiel nach einem Konter und einem Corner das entscheidende 4:2, wieder durch Capone (78.). Russikon – Weisslingen 0:0 – Obschon im Lokalderby auf der Tüfwis keine Tore fielen, hatten beide Teams Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Die Platzherren konnten kurz nach Beginn einen höchst umstrittenen Foulpenalty ausführen. Mustafa Velioglu setzte den Ball aber an die Latte (16.), Weisslingens Trainer Roger Alini sprach von ausgleichender Gerechtigkeit, denn «das Foulspiel passierte zwei Meter ausserhalb des Strafraumes». Weisslingen stand kompakt und agierte kompromisslos, offenbarte aber im Abschluss Schwächen. Der wiedergenesene Marco Schnider vergab teilweise hochkarätige Chancen. Kurz vor dem Seitenwechsel hatten die Gäste noch einen Lattenknaller von Joschua Krebs zu verzeichnen (44.). In der Schlussphase kamen die Platzherren stärker auf, es blieb jedoch beim Unentschieden. «Ein verdienter Punkt in einem intensiven Spiel», fand Weisslingens Trainer Alini. Auch Russikons Trainer Vito Calderone gab sich mit der Punkteteilung trotz des verschossenen Elfmeters zufrieden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch