Zum Hauptinhalt springen

Pilot bleibt bei Flugzeug-Notlandung im Aargau unverletzt

Der Pilot eines Kleinflugzeuges hat am Samstag auf einem Feld bei Holziken AG aus nicht bekannten Gründen notlanden müssen. Der 48-jährige Mann, der allein unterwegs gewesen war, blieb unverletzt.

Das Flugzeug wurde beim Landemanöver beschädigt, wie die Kantonspolizei Aargau am Sonntag mitteilte. Der Pilot war in Langenthal BE gestartet und überflog um 15 Uhr den Raum Kölliken, als er die Notlandung durchführen musste.

Zur Klärung des Vorfalls zog die Polizei Fachleute der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle (SUST) bei.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch