Zum Hauptinhalt springen

Polizei in Bangkok lässt Demonstranten ein und baut Barrieren ab

Vor einem neuen Ansturm wütender Demonstranten hat die Polizei in Thailand ihre Taktik geändert: an der Polizeizentrale in Bangkok, die die Regierungsgegner stürmen wollten, bauten sie am Dienstag nach Berichten von Fotografen vor Ort die Barrieren ab.

Die Demonstranten seien auf dem Gelände willkommen, zitierte die Zeitung "Nation" Polizeichef Khamronvit Thupkrajang. "Ich verliere lieber das Gesicht als zuzusehen, wie Demonstranten verletzt oder getötet werden", sagte er nach diesen Angaben.

Am Montag hatte die Polizei Tränengas, Wasserwerfer und nach unbestätigten Berichten Gummigeschosse eingesetzt. Dutzende Menschen wurden verletzt.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte sich besorgt über die zunehmende Gewalt bei den Protesten gezeigt. Er bedaure, dass es Tote und Verletzte gegeben habe, sagte Ban am Montag (Ortszeit) am Rande einer Konferenz in der peruanischen Hauptstadt Lima.

Ban rief alle Beteiligten zur grösstmöglichen Zurückhaltung auf. Die Meinungsverschiedenheiten müssten per Dialog und mit friedlichen Mitteln ausgetragen werden und alle Seiten müssten sich an die demokratischen Grundprinzipien halten, forderte Ban.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch