Zum Hauptinhalt springen

Polizei verhindert knapp Terroranschlag in Australien

Australien ist im Fadenkreuz der Terroristen vom Islamischen Staat (IS). Die Polizei konnte jetzt zwei IS-Sympathisanten festnehmen und damit einen weiteren Terroranschlag gerade noch vereiteln.

Australien kommt nicht zur Ruhe: Nachdem bei einer Geiselnahme in einem Café in Sydney im Dezember zwei Geiseln und der Täter getötet worden waren, konnte die Polizei am Dienstag einen weiteren Terroranschlag gerade noch vereiteln. In IS-Manier planten die Täter anscheinend eine öffentliche Enthauptung. Die beiden Terrorverdächtigen, die die australische Polizei am späten Dienstagnachmittag festnahm, waren bisher gar nicht auf ihrem Radar gewesen. Ein Hinweis – wohl aus der Bevölkerung – hatte die Polizisten auf die geplante Tat aufmerksam gemacht. Der Anschlag habe unmittelbar vor der Ausführung gestanden, die Polizei habe deswegen sofort handeln müssen, hiess es gestern an einer Pressekonferenz. Bei einer Razzia seien die Beamten auf eine Machete, ein Jagdmesser, eine selbst gebastelte Flagge der Terrororganisation Islamischer Staat und einen Film gestossen. Auf dem Video, das nicht veröffentlicht wurde, soll einer der 24 und 25 Jahre alten Männer über den geplanten Anschlag gesprochen haben. Obwohl die Polizei keine Details bekannt geben wollte, kann angenommen werden, dass die Männer einen ähnlichen Anschlag planten, wie er im September schon einmal mit einer gross angelegten Anti-Terror-Razzia verhindert wurde. Australien ist trotz seiner Entfernung von der arabischen Welt im Visier der Terroristen. «Australien hat Flugzeuge und Truppen in den Irak geschickt und wird als Verbündeter der USA gesehen», erklärt Nick O’Brien, ein Terrorexperte der Charles-Stuart-Universität. Ausserdem seien etliche Australier nach Syrien und in den Irak gereist, um für den IS zu kämpfen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch