Zum Hauptinhalt springen

Polo Park über Gemeindegrenze hinaus

Der Polo Park in Unterohringen soll bis nach Hettlingen erweitert werden. Dafür ist eine Teilrevision des Richtplanes nötig.

Angrenzend an die Polo-Erholungszone in Unterohringen betreibt Markus Gräff, Präsident des Polo Parks, auf dem Betrieb Worbig in Hettlingen eine zonenkonforme Renn- und Polopferdezucht. Das Land zwischen dem Betrieb in Hettlingen und der Polosportanlage in Unterohringen soll nun um einen neuen Trainingsplatz, eine Trainingsbahn und ein Polofeld (total 12 Hekt- aren) ergänzt werden, wie der Gemeinderat Hettlingen in einem Verhandlungsbericht mitteilt. Die Erweiterung der Polosportanlage soll einerseits dem Training von Jungpferden dienen. Andererseits soll durch das zusätzliche Polofeld in Hettlingen jenes in Unterohringen entlastet werden, das nahe an der Schutzwasserzone für das Trinkwasserpumpwerk Wisental gelegen ist. Im Fachjargon heisst es dazu, dass durch das zweite Polofeld bei der bereits bestehenden Anlage die Grasnarbe, also der Grasteppich, geschont werden soll.

Gegen die Realisierung des geplanten Vorhabens ist aus Sicht des Hett- linger Gemeinderates raumplanerisch nichts einzuwenden. Es ist dafür aber eine Teilrevision des regionalen Richtplanes nötig. Durch die räumliche Kon­zen­tra­tion der beiden Polosportbetriebe in Seuzach und Hettlingen werde die Landschaft nicht weiter zersiedelt.

Der Gemeinderat von Hettlingen unterstützt das Anliegen des Zuchtbetriebs und stellt der Regionalplanung Winterthur und Umgebung daher den Antrag, die geplante Erweiterung der Poloanlage im Gebiet Worbig in den regionalen Richtplan aufzunehmen. Der Entscheid wird im kommenden Juni erwartet.

Auf der Basis eines Richtplaneintrages könne das Gebiet dann auf kommunaler Stufe in die entsprechende Erholungszone Polo eingezont werden. Mit einem Privaten Gestaltungsplan, der sich stark an den Privaten Gestaltungsplan Wisental in Seuzach anlehne, würden die Anliegen der Gemeinde Hettlingen gesichert, schreibt der Gemeinderat weiter. Das letzte Wort werden dann die Stimmberechtigten haben. (dt)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch