Zum Hauptinhalt springen

«Populistische» Webseite bringt Ärger – und Einladung zum Wein

wahlBEOBACHTER

CHRISTIAN GURTNER

Mit einer Brandrede hat der Fraktionschef der Grünliberalen auf Facebook viel Getöse ausgelöst. Stein des Anstosses: die Webseite wiebitte.ch, wo steht, die Bürgerlichen wollten «keine Konzerte mehr», «keine Schulreisen mehr» und so fort. Das sei Populismus, so Michael Zeugin: «Ich finde auf der Hauptseite keine einzige Aussage, die stimmt.» SP-Finanzministerin Yvonne Beutler frotzelt: «Kürz doch 0,6631% des Wahrheitsgehalts, dann ist der Text sicher erträglicher für dich.» Zur «Vergangenheitsbewältigung» solle er auf etwas Wein vorbeikommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch