Zum Hauptinhalt springen

Rasieren 100 Tage lang verboten

In Schichten rasierten sich gestern junge Männer am Fischerinnenbrunnen in der Steinberggasse. Die Studenten der ZHAW School of Engineering haben sich klassenweise in einem Bartvertrag verpflichtet, sich bis zur Frackwoche in 100 Tagen nicht zu rasieren. Wer sich vor der Rasur drückt, wird bestraft. In der Klasse MT 10 C muss der Delinquent das erste Klassentreffen organisieren und dafür die Getränke zahlen. Wer sich in den nächsten 100 Tagen rasiert, muss während der Frackwoche mit der Bezeichnung «Bartpussy» leben. Ausserdem wird ihm kein Bier ausgeschenkt. Die Mädchen der Klasse müssen sich als Ausgleich bunte Strähnen ins Haar färben und am Brunnen ihre Nägel lackieren. Kein ganz leichtes Unterfangen, wie auch das Rasieren mit kaltem Wasser ohne richtigen Spiegel. Mit etwas Alkohol geht das Ganze schon leichter. Am Nachmittag wurde hinter dem Technikum die Rasur begossen und der Bierlieferant für die Frackwoche bekannt gegeben. Der Zuschlag geht an die neue Winterthurer Brauerei Doppelleu. (kir)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch