Zum Hauptinhalt springen

Rauchende Jugend

Appenzell/Brüssel. Nor­ma­­lerweise sind heute in der Gesellschaft Kinder und Jugend­liche, die rauchen, nicht gern gesehen. Allerdings gibt es Ausnahmen, etwa in der Ostschweiz, wo es zu besonderen Anlässen wie der gestrigen Grossviehschau in Appenzell (siehe Letzte Seite), traditionellerweise toleriert wird, wenn Jugendliche zu Raucherwaren greifen.

Im Alltag hingegen wird versucht, die Jugend vor Tabakkonsum und den Folgen zu schützen. So auch in der EU, wo durch Schockbilder und grössere Warnhinweise auf den Zigarettenpackungen vor allem Junge verstärkt vom Rauchen abgehalten werden sollen. Einer entsprechenden Neuregelung hat gestern das EU-Parlament mit sehr grosser Mehrheit zugestimmt. Demnach sollen künftig 65 Prozent der Verpackungsfläche mit abschreckenden Bildern, etwa von Raucherbeinen, und Warnungen bedeckt werden. Zudem sollen Aroma- und Zusatzstoffe wie Menthol, Vanille oder Schokolade aus Zigaretten verbannt werden. (red)Seite 7

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch