Zum Hauptinhalt springen

Razzia bei Huawei in Dübendorf

zürich. Der chinesische Telekomausrüster Huawei hat an seiner Niederlassung in Dübendorf Besuch von der Polizei erhalten. Gemäss einem Communiqué der Kantonspolizei von gestern durchsuchten Beamte am Mittwochnachmittag die Räumlichkeiten eines Unternehmens, kon­trol­lier­ten rund 230 Angestellte und nahmen neun Personen fest. Diesen wird vorgeworfen, gegen das Ausländerrecht verstossen zu haben. Zehn ausländischen Personen, die länger als die gesetzlich erlaubte Zeitspanne in der Schweiz ar­bei­te­ten, wurden verzeigt. Die Firma selbst wurde ebenfalls angezeigt.

Konkret wird Huawei vorgeworfen, in der Schweiz Mitarbeitende mit Touristenvisa zu beschäftigen. Sollte sich der Verdacht bestätigen, würden die Verhafteten der Staatsanwaltschaft und später zur Prüfung ausländerrecht­licher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt, heisst es in der Mitteilung der Kantonspolizei.

Die Onlineausgabe der «Handelszeitung» hatte von einer Razzia berichtet. Die Polizei machte keine weiteren Angaben. Huawei war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. (sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch