Zum Hauptinhalt springen

Rekordgeldstrafe für Topmanagerin nach Blaufahrt

Die Zürcher Justiz hat mit 3000 Franken erstmals den höchstmöglichen Tagessatz ausgesprochen. Die geständige Frau ist in Zürich betrunken durch ein Fahrverbot gefahren.

Bei der Zürcher Strafjustiz wurde schon häufig der tiefstmögliche Tagessatz von zehn Franken ausgesprochen. Vor allem gegen mittellose Sozialhilfeempfänger. Umgekehrt vermisste man bisher den höchstmöglichen Tagessatz von 3000 Franken. Damit ist es nun allerdings vorbei. Dafür ist eine Topmanagerin eines Schweizer Versicherungskonzerns verantwortlich. Laut einem rechtskräftigen Strafbefehl fuhr die Beschuldigte in der Nacht auf den 14. April 2012 mit einem Personenwagen durch die Zürcher City. Obwohl sie kurz zuvor Alkohol getrunken hatte und rund 1,22 Promille im Blut aufwies. Mit offensichtlichen Folgen auf die Fahrfähigkeit. So hatte sie trotz Dunkelheit vergessen, die Beleuchtung am Fahrzeug einzuschalten. Dann bog sie in die St.-Peter-Strasse ein, ohne den Blinker zu stellen. Danach lenkte sie ihr Fahrzeug in die Bahnhofstrasse, worauf sie bei der Verzweigung Bärengasse/Talacker nicht nur ein Stoppsi­gnal missachtete, sondern auch trotz eines allgemeinen Fahrverbots durch die Tiefenhöfe fuhr. Strafbefehl akzeptiert Die von der Polizei erwischte Frau hat nun einen im letzten Juli erlassenen Strafbefehl akzeptiert. Demnach wurde die Ersttäterin wegen Fahrens im fahrunfähigem Zustand sowie mehrfacher Verletzung von Verkehrsregeln zu einer bedingten Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu 3000 Franken verurteilt. Dies entspricht 90 000 Franken. Hinzu kommt eine Busse von 10 000 Franken, die die Blaufahrerin bezahlen muss. Zudem die Verfahrenskosten von 2252 Franken. Für den Kanton Zürich ist das eine Rekordgeldstrafe. Die Frau wäre noch vor Einführung der Geldstrafen mit einer milden bedingten Gefängnisstrafe von 30 Tagen davon gekommen. Bei einem Rückfall während der zweijährigen Probezeit müsste die Lenkerin nicht nur die 90 000 Franken bezahlen, sondern auch für eine neue Strafe tief in die Tasche greifen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch