Zum Hauptinhalt springen

Rückschlag für «Grüze Nord»

Der Bundesrat hat zahlreiche Massnahmen zum Bahnausbau präsentiert, das Ergebnis hält für Winterthur eine Enttäuschung bereit.

Der Bahnhof Grüze erhält vorläufig keine neue Kante.
Der Bahnhof Grüze erhält vorläufig keine neue Kante.
Marc Dahinden

Die Bahninfrastruktur der Schweiz soll für rund 11,9 Milliarden Franken ausgebaut werden. Dies schlägt der Bundesrat dem Parlament vor. Eine entsprechende Botschaft präsentierte die Regierung am Mittwochnachmittag. Für Winterthur kommt der Bahnausbau nicht ganz so, wie sich das die Stadt gewünscht hatte. Ein Ausbau des Bahnhofs Grüze, das Projekt Grüze Nord, hat in den «Bahnausbauschritt 2035» keinen Eingang gefunden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.