Zum Hauptinhalt springen

Rugby-Club schafft Sicherheitsabstand

Winterthur. Der Rugby-Club Winterthur begann die zweite Hälfte der NLB-Saison mit einem 38:8-Heimsieg gegen Nyon. Das Spiel hatte grosse Bedeutung. An erster Stelle ging es um die Standortbestimmung, um die Gewissheit, in der Winterpause weiter Fortschritte gemacht zu haben. Es war aber auch ein Duell zweier Tabellennachbarn: Nyon liegt einen Platz vor Winterthur im erweiterten Mittelfeld. Mit dem Sieg konnte Winterthur einen Sicherheitsabstand nach hinten schaffen.

Die Winterthurer gingen schon in der ersten Minute mit einem Versuch von Nik Breu in Führung. Nach der Erhöhung auf 8:0 liess die Kon­zen­tra­tion der Winterthurer allerdings nach. Aber wenn es hart auf hart kam, konnten sie Punkte von Nyon verhindern. In der Pause wurde das grosse Po­ten­zial auf der Ersatzbank ausgeschöpft und die neu eingewechselten Spieler konnten mit neuer Ener­gie­ viel Druck aufbauen und mehrere Durchbrüche erzielen. Daulako Vakamoce eröffnete die Versuchsserie, es folgten drei weitere Versuche – somit waren die fünf Versuche zusammen, die es für einen Bonuspunkt brauchte. Nyon erreichte zwar noch einen Versuch – am klaren Ausgang änderte das aber nichts.

Nächste Woche wird mit dem RC Bern ein Spitzenteam auf dem Deutweg zu Gast sein. Für Winterthur scheint im Moment alles möglich. (db)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch