Zum Hauptinhalt springen

Samoas Hauptstadt nach Zyklon "Evan" ohne Strom

Zyklon "Evan" hat im Pazifik-Inselstaat Samoa schwere Verwüstung angerichtet. In der Hauptstadt Apia kamen nach Medienberichten mindestens drei Menschen um.

Bei der Polizei seien mehrere Vermisstmeldungen eingegangen, berichtete der neuseeländische Hochkommissar Nick Hurley dem Radio in seiner Heimat. Entgegen ersten Befürchtungen nahm der Zyklon nicht erneut Kurs auf Apia, sondern bewegte sich in Richtung Westen auf Savai'i zu, die grössere der beiden Hauptinseln Samoas.

"Es sieht verheerend aus", berichtete Reporterin Marjorie Moore von der Zeitung "Samoa Observer" der Nachrichtenagentur dpa. "Auf der Hauptstrasse aus der Stadt Richtung Süden liegen entwurzelte Bäume und umgerissene Strommasten. Die Leitungen liegen quer über die Strasse."

In Apia war unter anderem der Fluss Vaisigano über die Ufer getreten und hatte die Innenstadt überschwemmt. Autos steckten nach Angaben von Augenzeugen im Schlamm fest. Über die Uferpromenade peitschte eine Sturmflut. Die 40'000-Einwohnerstadt war ohne Strom. Die Behörden erklärten den Ausnahmezustand.

Die Pazifikstaaten werden zwischen Dezember und März oft von Zyklonen heimgesucht. "Evan" war einer der schlimmsten Zyklone der vergangenen 20 Jahre.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch