Zum Hauptinhalt springen

Schadstoffbelastung wird weiterhin gemessen

Projekt verlängert

Wie steht es um die Luftqualität in der Stadt Zürich? Dieser Frage widmen sich Wissenschaftler um Professor Lothar Thiele am Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze an der ETH Zürich. Sie messen im Rahmen des Projekts Open Sense seit drei Jahren die Schadstoffbelastung entlang der Zürcher Tramlinien. Das Projekt hätte eigentlich 2013 auslaufen sollen. Doch vor einiger Zeit wurde ein neuer Kredit bewilligt, sodass man Anfang dieses Jahres in Zusammenarbeit mit der EPF Lausanne das Projekt «Open Sense II starten konnte. Während man in Lausanne aufgrund der dort vorliegenden Schadstoffdaten, die durch Messstationen auf den Stadtbussen ermittelt werden, den Einfluss der Luftqualität auf die Gesundheit erforscht, nimmt man sich in Zürich vor allem Fragestellungen zu personenbezogenen Messdaten an (Beispiel: Bald sollen Handys die Luftqualität messen können. Wie relevant können diese künftigen Daten für die Forschung sein?). tm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch