Zum Hauptinhalt springen

Schauspielhaus rekurriert ebenfalls

Zürich. Gegen die städtische Bau­bewilligung für eine Fastfood-Filiale von McDonald’s am Zürcher Pfauen hat auch das benachbarte Schauspielhaus einen Rekurs beim kantonalen Baurekursgericht eingelegt. Dies sagte Mediensprecherin Kathrin Gartmann auf Anfrage. Über die Gründe will sie keine Angaben machen.

Dass die Schauspielhaus-Leitung nicht erbaut ist über die sich anbahnende Nachbarschaft, brachte sie schon zum Ausdruck, als die Pläne bekannt wurden. In der Folge legte sie Unterschriftenbögen auf und sammelte bei Theaterbesuchern 6500 Unterschriften. Die Fastfood-Kultur passe nicht neben den eta­blier­ten Theaterbetrieb und zu dessen Kundschaft, argumentierte die Schauspielhaus-Leitung. Damit handelte sie sich Widerspruch ein, unter anderem vom benachbarten Kunsthaus. Dort versuchte man, cool zu reagieren. Die Filiale könne allenfalls sogar dazu beitragen, junge McDonald’s-Kundschaft an die Kunst heranzuführen, schwärmte man.

Seit diesem Disput ist die Schauspielhaus-Leitung offensichtlich in Deckung gegangen. Jedenfalls wollte sie sich in letzter Zeit nicht mehr zu McDonald’s äussern. Unbeeindruckt vom Hin und Her erteilte die Stadt dem Projekt einer zweistöckigen McDonald’s-Filiale an der Rämistrasse 36 die Baubewilligung. Die Rekursfrist ist gestern abgelaufen. Ebenfalls Rekurs gemacht hat der Inhaber des Lokals My Place Design & Coffee Shop an der Hottingerstrasse 4 (Ausgabe vom 21. 10.). Rekurriert haben auch die Eigentümer dieses Gebäudes. (tsc)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch