Zum Hauptinhalt springen

Schlierenzauers geteilter Sieg

OSLO. Den Sieg beim Skispringen am Holmenkollen teilten sich Weltcup-Gesamtsieger Gregor Schlierenzauer aus Österreich und der Pole Piotr Zyla. Schlierenzauer feierte seinen 49. Erfolg, Zyla stand erstmals ganz zuoberst. Dritter wurde der Slowene Robert Kranjec. Schlierenzauer war bereits beim letzten Ex-aequo-Sieg im Weltcup beteiligt. Im Februar 2011 hatte er sich den Sieg in Vikersund mit Johan Remen Evensen (No) geteilt, Simon Ammann war damals Dritter geworden.

Auf den Tag genau elf Jahre nachdem Ammann in Oslo seinen ersten Weltcupsieg gefeiert hatte, spielten die Schweizer bloss eine Nebenrolle. Der vierfache Olympiasieger hatte seine Saison am Freitagabend abgebrochen, Gregor Deschwanden (48.) und Pascal Kälin (49.) konnten ihr Potenzial nicht ausschöpfen.

«Ich will mir zum Ende des Winters nicht noch eine grosse Portion Frust aufladen», begründete der Toggenburger seinen Entscheid. Um seinen hohen Ansprüchen gerecht zu werden, müsse er körperlich und mental optimal vorbereitet sein. Dies sei nicht der Fall. (si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch