Zum Hauptinhalt springen

Schmissiges Musical mit Tiefgang

Über 90 Kinder und Jugendliche der Chöre des Konservatoriums Winterthur zeigen das Disney-Musical «Arielle».

«Unter dem Meer ist es viel besser ...», singt Seraphin Schlager. Als Hofmusikus Sebastian hat er dem Meereskönig Triton (Marco Gmür) versprochen, auf seine Tochter Arielle (Serena Chiga) aufzupassen. Diese nämlich findet die Menschenwelt dort draus­sen hochinteressant; auf ihre neugierigen Fragen hat die schräge Möwe Scuttle (Livia Jucken) passende Antworten parat. Bereits hat sich die Meerjungfrau Arielle in den Menschenprinzen Eric (Julian Bamert) verliebt. Nun wollen ihre neugierigen Schwestern in einer fetzigen Tanznummer im Gespann mit Arielles Gefährten Fabius (Nils Würgler) alles über Arielles Liebe erfahren. Prompt ernten sie stürmischen Applaus – wie alle Gesangsnummern an der Premiere vom letzten Samstag. Christoph Bachmann dirigiert mit Schmiss das Ad-hoc-Orchester, das sich aus Studierenden der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und des Vorstudiums zusammensetzt, sowie die über 90 Kinder und Jugendlichen der Chöre des Konservatoriums Winterthur. Sich spiegelnde Welten In Bjørn Reiflers Inszenierung ist der Schauplatz eine Art Unterwelt. Hier regiert Triton sein illustres Volk statt mit dem Dreizack mit dem Tablet. Oben liegt die Welt der Menschen, in der es scheinbar geregelter zugeht als unten. Doch die eine Welt ist der Spiegel der anderen. Im Bühnenbild von Enrico Santoni, das sich faszinierend aus Röhren, stählernen Fässern und Treppen zusammenfügt, sind in Nischen immer wieder schemenhaft Gestalten auszumachen – so, als würde das Unbewusste spürbar mitschwingen. Die Inszenierung bekommt dadurch eine Tiefe, die dem Disney-Film abgeht und eher wieder an die Vorlage, Hans Christian Andersens Märchen von der kleinen Meerjungfrau, anknüpft. Die Kostüme von Joanna Gschwind folgen einer bezaubernden Farbdramaturgie. Teuflisch gut ist Carmen Nuñez in der Rolle der Hexe Ursula im Gespann mit ihren herrlich kalt­blütigen Gehilfinnen Jetsam und Flotsam. Wenn am Ende alle noch einmal singend die Unterwasserwelt heraufbeschwören, weht ein Hauch von Broadway durch die Zuschauerreihen. Sabine Bierich Musical Arielle: Aula der Kantonsschule Rychenberg, bis 25.1. Mi/Fr/Sa 19.30 Uhr, So 15 Uhr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch