Zum Hauptinhalt springen

Schneller surfen in der Stadt Zürich

Zürich. Wer in Zürich ein modernes Handy nutzt, kann künftig von einer 4G-Netzausweitung profitieren. Das städtische Elektrizitätswerk EWZ ist mit Orange einen Kooperationsvertrag über die Glasfaseranbindung eingegangen. Erstellt werden 130 zusätzliche 4G-Antennen, wie die beiden Partner mitteilten. Die meisten werden sogenannte Small Cells sein, kleine Antennen, die etwa in der Bahnhofstrasse auf Trammasten installiert werden, wie EWZ-Sprecherin Esther Rutz sagt. Damit werde das Netz dichter, dank den Glasfasern schneller. Und mehr Personen können gleichzeitig surfen.

Orange setze auf die Erfahrung und Kompetenz des EWZ, das zuständig ist für Bau und Betrieb der Glasfaseranschlüsse, heisst es in der Mitteilung. Das EWZ stelle Orange teils neue Standorte für zusätzliche Antennen zur Verfügung. Der Mobile-Anbieter kann damit die Kapazitäten seines 4G-Netzes ausbauen. Es sei die erste derartige Kooperation des EWZ, sagt Rutz. Die Swisscom erstelle ihr Netz selber. (sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch