Zum Hauptinhalt springen

Schumacher zeigt "Momente des Bewusstseins und des Erwachens"

Nach drei Monaten im Koma zeigt der bei einem Skiunfall schwer verletzte Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher "Momente des Bewusstseins und des Erwachens". Dies erklärte seine Managerin Sabine Kehm am Freitag in der französischen Alpenstadt Grenoble.

"Michael macht Fortschritte auf seinem Weg", erklärte Kehm vor den Medien. "Wir stehen ihm bei seinem langen und schweren Kampf zur Seite, gemeinsam mit dem Team des Spitales in Grenoble, und wir bleiben zuversichtlich." Kehm fügte hinzu, Schumachers Familie werde keine Einzelheiten bekanntgeben.

Schumacher war am 29. Dezember im Skigebiet Méribel in den französischen Alpen zwischen zwei markierten Pisten gestürzt und mit dem Kopf auf einen Fels aufgeschlagen. Mit einem lebensgefährlichen Schädel-Hirn-Trauma wurde der siebenfache Formel-1-Weltmeister in die Universitätsklinik von Grenoble gebracht und in ein künstliches Koma versetzt.

Ende Januar teilte das Management mit, dass der 45-Jährige langsam aus dem künstlichen Koma geholt werden solle. Dies könne aber "sehr lange" dauern. Mitte März äusserten sich Management und Familie der Formel-1-Legende dann "zuversichtlich, dass Michael da durch gehen und aufwachen wird".

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch