Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Equipe mit gelungenem Auftakt

LA BAULE. Der Aufgalopp der Schweizer Springreiter zur Nationenpreis-Serie in Europas Division I ist geglückt. Die Equipe von Urs Grünig klassierte sich am CSIO in La Baule hinter Holland auf Platz 2 und hat die Führung in der Teamwertung übernommen.

Nach dem ersten Durchgang lag das Team mit Paul Estermann/Castlefield Eclipse (4 Punkte), Olympiasieger Steve Guerdat/Nasa (1), Janika Sprunger/Palloubet (0) und Pius Schwizer/Powerplay (0) mit 1 Punkt vor Frankreich (5) und Belgien und Deutschland (je 6) in Führung. In der Reprise drehte Schweizer Meisterin Janika Sprunger erneut eine Blankorunde und blieb zum ersten Mal in ihrer Karriere in einem Nationenpreis der Topliga ohne jeglichen Makel. Estermann und Guerdat totalisierten je fünf Punkte, Schwizer als Schlussreiter deren neun. «Ich bin trotz des knapp entgangenen Sieges mit dem Ergebnis zufrieden, haben wir doch alle Mitbewerber um Punkte geschlagen», bemerkte Equipenchef Urs Grünig. «In der zweiten Runde hatten wir etwas Pech und büssten für die Unerfahrenheit der Pferde. Guerdat riss mit Nasa den Schlusssprung runter, Schwizers Powerplay fehlte die Routine. Die Parcours bei einwandfreien Bedingungen waren äusserst anspruchsvoll und das Zeitlimit eng.»

Da für Holland der Nationenpreis-Start in La Baule nicht für die Finalqualifikation zählt, hat die Schweiz mit 90 Punkten für den 2. Platz die Führung im Team-Klassement über­nommen. Mannschafts-Olympiasieger Grossbritannien, das mit drei Goldmedaillengewinnern von London antrat, musste sich wie Gastgeber Frankreich und Irland mit dem geteilten 3. Rang und je 75 Punkten trösten. Damit steigt die Schweiz am 31. Mai im Nationenpreis am CSIO St. Gallen als Leader in den Mannschaftswettbewerb. (si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch