Zum Hauptinhalt springen

Schweizer zeigten sich im Juli einkaufsfreudiger

Die Umsätze im Schweizer Detailhandel haben im Juli deutlich zugelegt. Real, das heisst um die Preisveränderungen bereinigt, resultierte ein Plus von 3,2 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat. Nominal stiegen die Verkaufserlöse um 0,9 Prozent.

Gegenüber dem Vormonat schrumpften die Umsätze saisonbereinigt allerdings real um 0,4 Prozent und nominal um 0,5 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik am Montag bekannt gab.

Im Jahresvergleich verzeichneten die realen Umsätze im Detailhandel ohne Treibstoffe im Juli ein Wachstum von 3 Prozent (nominal +0,5 Prozent). Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme von 1,5 Prozent (nominal +0,8 Prozent), während im Nicht-Nahrungsmittelsektor ein Plus von 3,5 Prozent (nominal +0,4 Prozent) registriert wurde.

Gegenüber dem Vormonat erlebte der Detailhandel ohne Treibstoffe einen realen Umsatzrückgang gegenüber dem Vormonat von 0,2 Prozent (nominal -0,5 Prozent). Die Umsätze für den Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verzeichneten einen Rückgang von 0,8 Prozent (nominal -0,7 Prozent). Der Nicht-Nahrungsmittelsektor verbuchte hingegen ein Plus von 0,1 Prozent (nominal -0,2 Prozent)

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch