Zum Hauptinhalt springen

Schwere Zeiten für nachhaltige Mode

Das oberste Ziel des Geschäfts «Grüner Planet» war Nachhaltigkeit und zog sich 23 Jahre lang durch das ganze Angebot. Doch der umweltbewusste Laden an der Tösstalstrasse in der Altstadt macht zu wenig Umsatz und muss schliessen. Bis im April gehen die letzten Produkte in einem Endausverkauf über die Theke. Geschäftsleiterin Marianne Kromer ist enttäuscht: «Mit ökologischer Mode ist zurzeit in Winterthur nicht viel zu holen.»

Auch der erst im letzten August eröffnete Laden «Grünlicht» im Zen­trum Archhöfe wollte den Kunden nicht nur attraktive, sondern auch eine faire Garderobe anbieten. Doch der erwünschte Erfolg blieb aus. Nun führt die Mutterfirma «Blackout» das Geschäft weiter. Michelle Hartmann von «Grünlicht» sagt, den Leuten sei faire Mode zwar wichtig, man sei aber nicht bereit, mehr zu bezahlen. (cor)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch