Zum Hauptinhalt springen

Schwerpunkt Detailhandel

kleinandelfingen Coop will in Kleinandelfingen ihre erst zweite Filiale im Weinland eröffnen. Der Detailriese spricht von einem lang gehegten Wunsch aus der Bevölkerung.

Sechs Jahre suchte Coop intensiv

Nach der Schliessung der Coop-Filiale Rosenberg in Winterthur 2008 intensivierte der Grossverteiler seine Suche nach einem Standort im Zürcher Weinland. «Die Region um Andelfingen gehört zu den weissen Flecken in unserem Wirtschaftsgebiet», sagt Coop-Sprecher Markus Brunner. Bislang hat der Detailhändler in den 24 Weinländer Gemeinden bloss eine Verkaufsstelle, jene in Feuerthalen.

In der Mitteilung vom 2. Oktober spricht Coop von einem «lang gehegten Wunsch der Bevölkerung im Weinland». Dieser sei, sagt Brunner auf Nachfrage, immer wieder von treuen Coop-Kunden in der Region geäussert worden.

Migros als «Dorfladen»

Der in Kleinandelfingen für rund 15 Millionen Franken geplante Neubau würde einen Steinwurf von der Migros-Filiale zu stehen kommen – der einzigen im gesamten Weinland (siehe Karte). Doch der orange Riese beunruhigt Coop nicht. «Konkurrenz belebt das Geschäft», findet Brunner. Durch die Nähe zur Autobahn und durch die ÖV-Anbindung erwarte Coop eine gute Kundenfrequenz.

«Natürlich spürt man einen Mitbewerber mehr vor Ort», sagt Migros-Sprecherin Silke Seichter. «Aber wir sehen dem gelassen entgegen.» Als seit Jahren fest verankerter Dorfladen dürfe man auf eine treue Kundschaft bauen. Die Migros möchte ihre Verkaufsfläche in Kleinandelfingen gerne vergrössern und prüft daher aktuell verschiedene Varianten.

Kampf gegen Schliessungen

Zur Befürchtung, dass viele der kleinen Volg-Läden durch die beiden Detailriesen noch mehr unter Druck geraten könnten, äussern sich Coop und Migros nicht konkret. Lediglich so viel: Beide scannen ihr Gebiet regelmässig auf mögliche weitere Standorte.

Jean-Pierre Schwörer, Präsident des Ladenvereins Trüllikon, hat schon vor einiger Zeit gehört, dass Coop im Weinland auf Standortsuche ist. «Ich war dar­auf ­gefasst.» Der Verein wurde 2006 gegründet, um die drohende Schliessung des Volg-Ladens zu verhindern. Solche Vereine gibt es einige im Weinland. In Aktionismus verfallen will Schwörer nicht. Was die Öffnungszeiten, das Angebot und die Preise betrifft, sei der Trülliker Laden «eigentlich gut positioniert». Auch wolle man nicht schlecht über den Konkurrenten Coop reden. Er sei frei, sich einen Standort zu suchen.

Ob Coop und Migros im Weinland weitere Filialen planen, dazu äussern sie sich nicht konkret. Sie nennen aber die drei Hauptkriterien für die Wahl eines Standortes: der Nachweis eines genügenden Umsatzpotenzials, eine gute Verkehrserschliessung sowie die Verfügbarkeit der benötigten Nutzflächen. Markus Brupbacher

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch