Zum Hauptinhalt springen

Schwerpunkt Palliative Care

Zürich. Die reformierte Kirche des Kantons setzt einen Schwerpunkt bei der Palliative Care. Mit diversen Massnahmen sollen in den nächsten fünf Jahren Pfarrer und Freiwillige für das Thema sensibilisiert werden. Auch ein Lehrstuhl an der Universität Zürich soll entstehen.

Palliative Care umfasst medizinische, pflegerische, psychosoziale und spirituelle Begleitung von Menschen an ihrem Lebensende. In einem Bericht an die Kirchensynode, legte der Kirchenrat dar, dass dieser ganzheitliche Ansatz seine Wurzeln in christlicher Theologie, Ethik und Glaubenspraxis hat.

Und aus dieser langen und reichen Tradition und Erfahrung in der Begleitung schwer kranker und sterbender Menschen erwachse der Kirche heute die gesellschaftliche Verantwortung, sich als kompetente Partnerin in der Umsetzung der nationalen Strategie Palliative Care zur Verfügung zu stellen, heisst es gestern in einer Mitteilung. Der Kirchenrat will sich im Rahmen eines Forschungsengagements mit 80 000 Franken und zusammen mit der katholischen Kirche an einer Stiftungsprofessur an der Universität Zürich beteiligen. (sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch