Zum Hauptinhalt springen

Schwierigem Umfeld getrotzt

Turbenthal. Die Raiffeisenbank am Bichelsee blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2012 zurück. Die Bilanzsumme der Traditionsbank hat sich um 23 Millionen auf 647 Millionen Franken erhöht. Das Jahr sei von einem überdurchschnittlichen Anstieg der Kundengelder und von qualitativem Wachstum bei den Krediten geprägt gewesen, schreibt die Bank in einer Mitteilung. Der Bruttogewinn beträgt 4 Millionen Franken.

Das Resultat sei gut, trotz des schwierigen Umfelds mit historisch tiefen Zinsen, Schuldenkrise und grossen Unsicherheiten an den Finanzmärkten. Der Genossenschaftsbank sind letztes Jahr 104 neue Mitglieder beigetreten, sie zählt nun 7014 Mitglieder. Die Bilanzsumme stieg um 3,7 Prozent auf 647 Millionen Franken. Dies sei auf erfreuliche Zuwachsraten im Kerngeschäft der Bank zurückzuführen. Die Hypothekarforderungen nahmen um 23,5 auf 569 Millionen Franken zu (4,3 Prozent). Die gute Baukonjunktur im Hinterthurgau und im Tösstal habe dieses Resultat trotz nach wie vor grossem Konkurrenzdruck ermöglicht. Auch die Kundengelder wuchsen um 5 Prozent und betrugen Ende Jahr 475 Millionen Franken.

Als älteste Raiffeisenbank der Schweiz hat die Raiffeisenbank am Bichelsee im Internationalen Jahr der Genossenschaften 2012 eine Kreditgenossenschaft in Peru mit einem Darlehen von 300 000 Dollar unterstützt. (red)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch