Zum Hauptinhalt springen

Segways und Rikschas sollen auf die Velowege

Das Bundesamt für Strassen (Astra) will elektrische Stehroller und Velo-rikschas auf Velowegen zulassen. Für Elektrorollstühle sollen die Regeln präzisiert werden.

Elektrische Mobilitätshilfen wie beispielsweise Stehroller oder Velorikschas sollen den langsamen E-Bikes gleichgestellt werden. Dies schlägt das Bundesamt für Strassen (Astra) vor. Es hat eine Anhörung zur Änderung von sechs Verordnungen eröffnet. Stehrollerartige Fahrzeuge dürften damit neu zum Beispiel Velowege benützen. Ab 14 Jahren könnten sie mit dem Führerausweis für Motorfahrräder, dem «Töffliausweis», und ab 16 Jahren ohne Ausweis gefahren werden, wie das Astra schreibt. Auch rikschaartige Fahrzeuge dürften auf Velowegen fahren, sofern sie nicht breiter als einen Meter sind. Zum Führen von rikschaartigen Fahrzeugen berechtigten eine breite Palette von Ausweisen. Je nach Ausweis sei somit das Fahren einer Rikscha ab 16 Jahren möglich.

Neue Regel für Rollstühle

Klare Regeln soll es auch für die Nutzung motorisierter Rollstühle durch Gehbehinderte geben. Sie dürfen heute auf Trottoirs und anderen Fussgängerflächen gefahren werden. Das Privileg ist aber im Strassenverkehrsrecht an das Fahrzeug, also den Rollstuhl, und nicht an den Benutzer geknüpft. Neu soll deshalb klar geregelt werden, dass nur gehbehinderte Personen motorisierte Rollstühle auf Fussgängerflächen benutzen dürfen. Das Astra weist darauf hin, dass in den vergangenen Jahren zunehmend elektrisch angetriebene Motorfahrzeuge in Verkehr gesetzt worden sind, die sich nur schwer in eine der bestehenden Fahrzeugkategorien einteilen lassen. Entsprechend würden heute die Verkehrsregeln und die Bestimmungen zum Führerausweis den Fahrzeugen nicht gerecht. Das Parlament hatte mit einer Motion dem Bundesrat den Auftrag erteilt, dies Situation zu verbessern. Ziel dieser Motion ist, dass elektrisch betriebene Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 20 Stundenkilometern mit weniger als einem Meter Breite den Leichtmotorrädern gleichgestellt werden.

Trend zu neuen Verkehrsmitteln

Ob sich aus den Erleichterungen für die Verwendung und Zulassung der Fahrzeuge eine Zunahme der Zulassungen ergibt, kann laut Astra nicht abgeschätzt werden. Das Bedürfnis nach flexibleren Fahrzeugen und Fortbewegungsmitteln sei jedoch trotz der geringen Zahl der bisherigen Zulassungen erkennbar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch