Zum Hauptinhalt springen

Seltene Krankheiten

Menschen, die an seltenen und schweren Krankheiten leiden, sollen besser unterstützt werden, sowohl bei der Diagnose und Behandlung ihres Leidens als auch im Umgang mit den Sozialversicherungen. Das hat der Bundesrat gestern entschieden und ein entsprechendes Konzept verabschiedet. Etwa 580000 der rund 8 Millionen Einwohner der Schweiz leiden an einer seltenen Krankheit, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) schreibt. Im Konzept schlägt die Landesregierung 19 Massnahmen vor. Geplant ist, dass das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) im ersten Quartal 2015 einen Zeitplan für die Umsetzung vorlegt. Auch eine Schätzung der Kosten soll 2015 vorliegen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch