Zum Hauptinhalt springen

Servette problemlos

Jerewan. Servette hat die dritte Qualifikationsrunde der Europa League ohne Probleme erreicht. Nach dem 2:0 vor Wochenfrist gewannen die Genfer auch das Rückspiel in Armenien gegen Gandsassar Kapan 3:1. Wie im Stade de Genève benötigten die Genfer aber auch in der Hitze von Jerewan, wo Gandsassar sein Heimspiel austragen musste, eine gewisse Anlaufzeit. Marcos de Azevedo, im Hinspiel als Fehlschütze vom Penaltypunkt aufgefallen, brach kurz nach der Pause den Bann. Der Brasilianer nützte ein Missverständnis zwischen Verteidiger Obradovic und Goalie Beglarjan zum 1:0 aus.

Servettes Keeper Barroca war kaum gefordert, er musste nur zwei Schüsse abwehren. Nach dem 0:1 gaben sich die Armenier auf. Die Folge waren weitere Gegentreffer. Tibert Pont, zum Ende der letzten Saison gut in Form gekommen, entschied die einseitige Partie mit einem Doppelschlag innerhalb von drei Minuten (65./68.) endgültig.

Eine zweite beschwerliche Reise nach Osteuropa bleibt Servette in der dritten Runde erspart. Dafür sorgte Rosenborg Trondheim gegen Ordabassi Schyment in extremis. Erst in der 94. Minute gelang den Norwegern, die im Hinspiel nicht über ein 2:2 hinausgekommen war, das siegbringende 2:1. Schyment verschoss einen Penalty (im zweiten Anlauf) und konnte einen Platzverweis nicht nutzen. Dazu sah Trondheims Schwede Rade Prica nach (!) seiner Auswechslung Gelb-Rot, weil er Trinkflaschen wegkickte. (si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch