Zum Hauptinhalt springen

Servettes totale Nullnummer – 0:2

LUGANO. Sollte sich Servette nach seinen zuletzt drei Siegen in Folge nochmals eine kleine Chance auf den Aufstieg in die Super League ausgerechnet haben, so sind derlei Gedankengänge spätestens nach seinem Auftritt gestern in Lugano keinesfalls mehr passend. Die Genfer boten nämlich in jeder Beziehung eine Nullnummer: Sie spielten schlecht; sie kamen zu keiner nennenswerten Torchance und schossen folgerichtig kein Tor; und sie blieben auch ohne Punkt, weil sie einen 2:0-Sieg der Tessiner nicht verhindern konnten.

Die Auswirkungen auf die Tabelle sind diese: Servette hat trotz der Niederlage des FC Vaduz auf der Schützenwiese weiterhin elf Punkte Rückstand auf den Leader aus dem «Ländle»; es wurde auch die Gelegenheit verpasst, wenigstens zum FC Schaffhausen und dem FC Wil aufzuschliessen. Am nächsten Sonntag empfangen die Genfer den FC Winterthur. Der wurde in der Rangliste eingeholt vom FC Lugano, der eine ähnlich solide Leistung bot wie drei Wochen zuvor gegen den FCW – mit dem Unterschied, dass er sich offensiv deutlich mehr erar­bei­te­te. Aber Servette war diesmal wohl auch der einfachere Gegner als die Winterthurer.

Bei Servette fiel niemand positiv auf, weder Routiniers wie Christopher Routis, David Marazzi, Geoffrey Tréand oder Igor Tadic, noch die Youngsters wie Verteidiger Miguel Rodrigues (17) und Maxime Dominguez (18). Es war selbst so, dass die Tessiner kämpferischer und siegeswilliger wirkten.

Sie beherrschten die Szene von Anfang an. Das 1:0 schoss Matteo Tosetti nach einer halben Stunde mit einem bemerkenswerten Volleyschuss von der Strafraumgrenze nach einem Eckball. Das 2:0 war Mitte zweiter Halbzeit ein Elfmeter, den Rafael verwertete, nachdem er vom wie schon so oft überforderten Genfer Innenverteidiger Christopher Mfuyi gefoult worden war.

Rafael kassierte überdies die neunte Verwarnung, was sehr viel ist für einen Angreifer. Dafür blieb sein Landsmann Everton ausnahmsweise ohne Karte, nach zwölf Gelben und einer Gelb-Roten in den ersten 20 Liga­spielen … (red)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch