Zum Hauptinhalt springen

Sichere Handys

In Deutschland wollen sich Bund und Länder künftig durch einen breiteren Einsatz von Handys mit Verschlüsselungsfunktion besser gegen Spionage schützen.

Um die Kommunikation gegen Spionage abzusichern, sind in der deutschen Bundesverwaltung bereits über 3000 Krypto-Smartphones verteilt worden. Der breite Einsatz von Handys mit Verschlüsselungsfunktion soll weiter ausgeweitet werden, erklärte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums gestern in Berlin. Die Zeitung «Bild» berichtete gestern, es sollten insgesamt 20000 Handys angeschafft werden. Die rund 2000 Euro teuren Mobiltelefone sollten im selben Gerät sichere Datenübertragung und Telefonie garantieren. Im Spionagestreit mit den USA betonte derweil Kanzleramtsminister Peter Altmaier den nötigen Schutz deutscher Interessen. Das deutsch-amerikanische Verhältnis wird derzeit durch die Spähaffäre um den Geheimdienst NSA und zwei Spionageverdachtsfälle belastet. In einem Fall soll ein Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes unter anderem den NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags bespitzelt haben, im anderen Fall steht ein Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums im Verdacht der Auslandsspionage. Für Empörung sorgte die Enthüllung, dass auch das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel ausgespäht wurde.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch