Zum Hauptinhalt springen

Simon Ammann im Mittelfeld

Oslo. Simon Ammann blieb auch am Holmenkollen im Mittelfeld stecken. Der Toggenburger sprang auf Rang 14. Drei seiner 21 Weltcupsiege hatte er am Hausberg von Oslo geschafft, hinzu kamen WM-Bronze 2011 und WM-Silber 2004. Doch diesmal war die Form für eine Topklassierung nicht vorhanden. Entweder sprang Ammann zu kurz (122 m) oder er zeigte eine schwache Landung (126,5 m). Eine dritte Top-Ten-Klassierung im sechsten Skispringen seit den Olympischen Spielen hätte seinem Selbstvertrauen im Hinblick auf die Skiflug-WM vom kommenden Wochenende in Harrachov gutgetan.

Einen schwachen Tag zog Gregor Deschwanden ein, der mit seinem Potenzial in die Top 20 springen sollte. Nach dem 25. Zwischenrang blieb mit 115 m im Final nur ein Weltcuppunkt übrig. (si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch