Zum Hauptinhalt springen

Spanien legt ältestes Atomkraftwerk vorzeitig still

Das älteste Atomkraftwerk in Spanien ist in der Nacht auf Montag abgeschaltet worden. Nach Angaben der Betreiberfirma Nuclenor wurde damit eine vorzeitige Stilllegung der Anlage Santa Maria de Garona bei Burgos in Nordspanien eingeleitet.

Das Unternehmen begründete die Entscheidung mit einer geplanten neuen Energiesteuer, die am 1. Januar 2013 in Kraft treten soll. Die im Parlament erörterte Abgabe würde für das Kraftwerk zusätzliche Kosten in Höhe von 153 Millionen Euro im Jahr bedeuten. Damit wäre der Betrieb des 41 Jahre alten Reaktors nicht mehr rentabel.

Die Betriebsgenehmigung war eigentlich 2011 ausgelaufen, von der vorherigen sozialistischen Regierung aber um zwei Jahre bis Juli 2013 verlängert worden. Die jetzige konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte wiederholt für eine weitere Verlängerung bis 2019 plädiert.

Die 1971 eingeweihte Anlage ist weitgehend baugleich mit dem Unglücksreaktor von Fukushima in Japan. Sie ist nicht nur das älteste, sondern mit einer Leistung von 466 Megawatt auch das kleinste der insgesamt acht Kernkraftwerke in Spanien. Die Atomkraft deckt in Spanien etwa ein Fünftel des Stromverbrauchs.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch