Zum Hauptinhalt springen

splitter & späne

Zeichen und Wunder im Zürcher Rathaus – allerdings ahnte zu Beginn der gestrigen Sitzung des Kantonsrates keiner, dass es ein Omen war, als sich eine lange, staubige Spinnwebe von der Decke des Saals löste und punktgenau auf dem Pult von Beat Stiefel (SVP, Egg) landete, wo sie wie eine graue Haarlocke liegen blieb. Zwei Stunden später wurde publik, dass Stiefel seinen Rücktritt eingereicht hatte, weil er kürzlich zum Oberrichter gewählt worden war …

Manche Wunder lassen dagegen auf sich warten. Während einer langen Gleichstellungsdebatte war oft von angestaubten Rollenklischees die Rede. Das ging gut, bis Hans-Peter Amrein (SVP, Küsnacht) behauptete, die Gleichstellung von Mann und Frau sei längst Realität. Alma Redzic (Grüne, Zürich) konterte, indem sie dar­auf hinwies, dass er immer nur von «Bürgern» rede. «So lange es bei der SVP keinen Platz hat für die Bürgerinnen, bleibt noch viel zu tun.» Umso erstaunlicher, wie Ratsvize Bruno Walliser (SVP, Volketswil) nach der Pause das Parlament begrüsste: «Geschätzte Kollegen und Kollegen.» (hub)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch