Zum Hauptinhalt springen

SR Technics baut in Kloten Stellen ab

Gestern Abend hat die SR Technics über einen geplanten Stellenabbau in Kloten informiert. In der Administration könnten bis zu 250 von total 2400 Stellen betroffen sein.

In einer Medienmitteilung informierte die SR Technics gestern über ein gestartetes Konsultationsverfahren, von welchem bis zu 250 administrative Stellen während der nächsten zwölf Monate betroffen sind. Die Firma führt nun Gespräche mit seinen Mitarbeitern und deren Arbeitnehmervertretungen. Bis zum Abschluss der Gespräche wird die SR?Technics keine Details zum ­Abbau bekannt geben, wie Pressesprecher Frank Spenna erklärte.

Gleichzeitig gab die Firma bekannt, dass in Belgrad ein Service-Center aufgebaut werden soll. Am Standort in Serbien läuft bereits ein IT-Pilotprojekt, das nun wohl weitergeführt wird. Ob die administrativen Stellen nun ebenfalls nach Belgrad abwandern könnten, beantwortete Spenna nicht.

Abbau war absehbar

Schon an einem Pressegespräch im Januar betonte SR-Technics-CEO André Wall aber mehrmals, dass er das Ziel habe, die Anzahl Mitarbeiter in den nächsten fünf Jahren «global» konstant halten zu wollen. Er wies darauf hin, dass es auch im Ausland gut ausgebil­dete Fachkräfte gebe. Und es sei zunehmend schwierig, in Kloten noch attraktive Löhne zu zahlen. In der Flugindustrie wird vorwiegend in US-Dollar gerechnet. Das Pressegespräch mit Wall fand kurz nach der Aufhebung der Eurountergrenze durch die Nationalbank statt. Der CEO konnte sich damals noch nicht direkt zu den Auswirkungen dieses Entscheids äussern. Nun sind diese klar: Die SR Technics schreibt in der Medienmitteilung, dass sie gezwungen sei, sich den Einflüssen der Währungsschwankungen und den hohen Kosten am Schweizer Standort anzupassen. Diese Kosten sollen nun optimiert werden. Der Auslagerungskurs ins Ausland – bereits aufgebaut wurden die Standorte Malta und Malaysia – geht nun weiter. Andreas Frei

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch