Zum Hauptinhalt springen

Stadtbuure träumen von 250 Minigärten

Der Verein Stadtbuure will Winterthur im Jubiläumsjahr gärtnern und blühen sehen. Dafür verschenkt er Dutzende ausrangierte Einkaufswägeli.

Man kann ein bisschen verstehen, dass sich die Stadtpolizei vor einem Chaos fürchtete. Der Verein Urban Farming – oder Stadtbuure – will nämlich 150 Einkaufswägeli an Winterthurerinnen und Winterthurer verschenken. Alle sollten an einem Nachmittag auf dem Technikumplatz abgeholt, mit einer Jutetasche ausgekleidet, mit Erde gefüllt und nach Hause gestossen werden. Innert weniger Stunden wären dann Dutzende Wägeli durch die Altstadt gerollt, an einem Samstag mitten im Mai. Da ist es verständlich, dass die Ordnungshüter an die Initianten ein paar Fragen hatten – «aus Angst vor einer grossen Wägeli-Prozession», sagt Alex Borer von der Stadtgärtnerei und Co-Projektleiter von Stadtbuure. Deshalb beschlossen die Initianten, die Wägeli-Aktion auf zwei Tage zu verteilen, den 10. und 11. Mai. Zudem müssen alle, die dann einen Wagen entgegennehmen, schriftlich zustimmen, ihn angekettet auf Privatgrund aufzustellen. Auch das habe der Verein mit der Stadtpolizei vereinbaren müssen. Inzwischen sind die meisten Fragen geklärt und der Verein ist bereit, seinen Traum zu verwirklichen: Im Rahmen des Stadtjubiläums sollen verstreut über die Stadt kleine Gärten entstehen. Neben den 150 ausrangierten Coop-Einkaufswägeli verschenkt der Verein auch 100 Holzkisten an Firmen und In­sti­tu­tio­nen. Initiantin Sarah Müller will damit «auf lustvolle Art das Bewusstsein für Anbau, Herkunft und Saison der Nahrungsmittel fördern». Dafür werden die Stadtbuure aus dem Geldtopf des Stadtjubiläums mit 20 000 Franken unterstützt. Fische, die Gemüse düngen Auch die Stadtgärtnerei steht mit viel Einsatz hinter der Idee, in der Stadt 250 Minigärten aufzustellen. Für den Anlass im Mai ziehen Stadtgärtner 5000 Pflänzchen – Tomaten, Gurken, Peperoni, Zucchetti und Kürbis, dar­un­ter spezielle Sorten wie die Zitronentomate. Sie werden auf dem Technikumplatz verkauft, während die Wägeli abgeholt werden können. Alex Borer rechnet für die Stadtgärtnerei mit Eigenleistungen im Wert von 40 000 Franken. Im Rahmen von Stadtjubiläum und Gartenaktion will Borer auch ein spezielles Pflanzprojekt nach Winterthur holen: den Fischgarten der Zürcher Firma Urban Farmers AG. In diesem sorgen Fische dafür, dass Salat oder Tomaten wachsen. Stehen würde dieser Fischgarten für wenige Sommermonate in einem Treibhaus vor dem Schulhaus St. Georgen. Ob es klappt, weiss Borer aber noch nicht – die entsprechende Bewilligung steht noch aus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch