Zum Hauptinhalt springen

Stadtrat als Handlanger

So unterschiedlich ist der Arbeitsalltag eines Stadtrats: Nach der grossen Pressekonferenz zum Schulanfang traf Stadtrat Stefan Fritschi (FDP) gestern Vertreterinnen und Vertreter der Volkshochschule Winterthur und Umgebung (VHSW). Nicht etwa zu einer Sitzung: Fritschi half tatkräftig beim Abpacken des Mitgliederversands mit. Rund 3300 Briefe steckten Vorstandsmitglieder, Helferinnen und der Promi-Helfer in Couverts. Die Abkürzung «VHS» bedeute eben auch «Viele Hände schaffens», kommentierte Präsident Willy Peter. Ersetzt der Stadtrat seine Unterstützungsbeiträge an Winterthurer In­sti­tu­tio­nen jetzt durch Frondienste? Fritschi verneint. Die Volkshochschule, die Kurse für Erwachsene anbietet, wird von der Stadt weiter mit 20 000 Franken im Jahr unterstützt. Sein Einsatz kurz vor der Mittagszeit habe – neben der Kontaktpflege – andere Gründe, sagte Fritschi: «Im Stadtrat gilt jetzt die Weisung, aus Spargründen jede Einladung zum Mittagessen anzunehmen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch