Zum Hauptinhalt springen

Status «gefährdet»

Die Quendelschnecke lebt auf trockenen Magerwiesen und an ähnlichen Orten. Vor 100 Jahren kam sie auf der Krautschicht manchmal so häufig vor, dass von einem «Schneckenregen» die Rede war. Jetzt droht sie allerdings in vielen europäischen Ländern auszusterben. Auch in der Schweiz sind die Bestände im Nordjura, im zentralen und östlichen Mittelland und im Tessin zusammengebrochen. Vereinzelt gibt es noch gute Bestände. Gemäss der neuen Roten Liste der Landschnecken, die der Bund kürzlich veröffentlichte, hat sie den Status «gefährdet». (flu)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch