Zum Hauptinhalt springen

Steuerpranger ist undenkbar

Zürich/Egerkingen. Am Mon­tag hat die Gemeindepräsidentin von Egerkingen SO an der Gemeindeversammlung die Namen von sechs Personen verlesen, die ihre Steuern nicht bezahlen. Das ist in der Schweiz bisher noch nicht vorgekommen.

Im Kanton Zürich reagieren Gemeinden befremdet auf das Vorgehen. Laut den Steueramtsleitern mehrerer Gemeinden ist ein Steuerpranger undenkbar. Auch der Daten­schutz­beauf­trag­te des Kantons Zürich kritisiert, was in der solothurnischen Gemeinde geschehen ist. Im Interview erklärt Eger­kingens Gemeindepräsidentin, weshalb der Gemeinderat so vorgegangen ist. Um ihre Ziele zu erreichen, nimmt die Behörde auch eine Strafuntersuchung in Kauf. (dst) Seite 23

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch