Zum Hauptinhalt springen

Stinger-Raketen für die Rebellen

Syriens Hauptstadt Damaskus ist gestern erneut zum Schauplatz von schweren Kämpfen zwischen den Aufständischen und den Truppen des Regimes von Baschar al-Assad geworden. Aktivisten berichteten von Explosionen und Gefechten rund um den Militärflughafen Al-Massa im Westen der Stadt. Die Regierungstruppen sollen dabei Panzer und Helikopter eingesetzt haben. Auch von der südlichen Peripherie der Hauptstadt wurden Kämpfe gemeldet.

Die Truppen des Assad-Regimes hatten die Aufständischen der Freien Syrischen Armee (FSA) vor mehr als zwei Wochen aus Damaskus verdrängt. Seitdem greifen die Rebellen immer wieder mit Nadelstichaktionen verschiedene Wohnviertel von Regierungsmitgliedern und Funktionären an. Jetzt haben die Rebellen nach einem Bericht des Fernsehsenders Al-Arabija allerdings mindestens 14 Stinger-Boden-Luft-Raketen erhalten. Dies könnte das Kräfteverhältnis zugunsten der Rebellen verschieben. (sda/mwl)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch