Zum Hauptinhalt springen

Straftäter wird an die Schweiz ausgeliefert

Die Rückführung ist organisiert: Ein 56-jähriger IV-Rentner wird an die Schweiz ausgeliefert. Das Kantonsgericht St. Gallen hatte ihn 2011 wegen sexueller Handlungen mit Kindern zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Darauf setzt er sich nach Thailand ab.

Joe Keel, Leiter des St. Galler Amts für Justizvollzug, bestätigte einen entsprechenden Bericht von "Tages-Anzeiger" und "Der Bund" vom Freitag. Man schicke zwei Polizisten und eine medizinisch geschulte Person an den Flughafen Bangkok und hole den Mann ab. Der Mann hatte seine Tochter und deren Freundin während Jahren missbraucht. Das Kantonsgericht St. Gallen verurteilt den 56-Jährigen im Juli 2011 wegen mehrfacher Vergewaltigung, Nötigung, sexueller Handlungen mit Kindern und weiterer Delikte zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren. Der Mann zog das Urteil weiter. Im Herbst 2011 setzte er sich dann nach Thailand ab. Erst als das Bundesgericht seine Beschwerde gegen das Urteil des Kantonsgerichts im Frühling vergangenen Jahrs abwies, konnten die Schweizer Behörden reagieren und international nach dem Straftäter fahnden. Im Januar 2013 konnte der Mann in Thailand festgenommen werden. Die Schweiz stellte an Thailand ein Auslieferungsgesuch. Nachdem der St. Galler seiner Auslieferung zustimmte, haben die thailändischen Behörden das Auslieferungsgesuch der Schweiz gutgeheissen. Keine Angaben machen die Schweizer Behörden, wann die Rückführung stattfindet und wo der Verurteilte seine Strafe absitzen muss. (sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch