Zum Hauptinhalt springen

Südkoreas Präsidentin will nach Fährunglück Küstenwache auflösen

Als Reaktion auf den Untergang der südkoreanischen Fähre "Sewol" vor rund einem Monat hat Staatspräsidentin Park Geun Hye die Auflösung der Küstenwache angekündigt. Die Aufgaben der Küstenwache sollten auf eine Sicherheitsbehörde übertragen werden.

Die Präsidentin entschuldigte sich am Montag in Seoul erneut für das Unglück und übernahm die Verantwortung für schlechtes Krisenmanagement. Bei dem Unglück am 16. April vor der Südwestküste des Landes waren mindestens 286 Menschen ums Leben gekommen. Noch immer gelten 18 der ursprünglich 476 Insassen als vermisst.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch