Zum Hauptinhalt springen

Swissair: Klage abgewiesen

Die ehemaligen Swissair-Manager können aufatmen: Die Beteiligung an Air Littoral hat das Gericht als rechtens beurteilt.

Auch fast vierzehn Jahre nach dem Grounding beschäftigt der Zusammenbruch der Swissair noch immer die Justiz. Der Liquidator der SAirGroup wollte die ehemalige Führungsriege der Swissair wegen der Beteiligung an der Fluggesellschaft Air Littoral zur Verantwortung ziehen. Ohne Erfolg: Das Handelsgericht wies seine Klage ab. Im September 1998 wurde die Akquisition besiegelt: Die Swissair zahlte 124 Millionen Franken für die französische Regionalfluggesellschaft Air Littoral. Die Führungsriege der Swissair wollte sie als Zulieferer am Drehkreuz Zürich nutzen.

Kauf nicht sorgfältig geprüft

Für Karl Wüthrich, den heutigen Liquidator der SAirGroup AG, ist klar, dass die Konzernspitze damit ihre Sorgfaltspflicht verletzte. Die Air Littoral sei ein «wertloses Sanierungsobjekt» gewesen. Die Führungsriege habe mit diesem Kauf die damalige Swissair geschädigt. Er verklagte achtzehn Verwaltungsräte und zwei Konzernleitungsmitglieder wegen Verletzung der Sorgfaltspflicht, weil sie den Kauf nicht sorgfältig geprüft hätten. Das Zürcher Handelsgericht teilt seine Ansicht aber nicht, wie aus dem Urteil hervorgeht, über das gestern auch der «Blick» berichtete.

Vertretbar und plausibel

Der Kauf sei zwar «eher teuer» und «nicht ohne Risiko» gewesen, schreibt das Gericht in seinem 100-seitigen Urteil. Es bezeichnet die Akquisition aber als vertretbar und plausibel. Der Ausbau der Position im französischen Markt habe grundsätzlich dem eingeschlagenen Weg der Swissair entsprochen.

Weiter ans Bundesgericht?

Den Beklagten könne somit keine Verletzung der Sorgfaltspflicht vorgeworfen werden, weshalb die Klage abzuweisen sei. Die ehemalige Swissair-Konzernspitze erhält nun je rund 200000 Franken aus der Liquidationsmasse als Entschädigung für den Anwalt. Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig. Wüthrich, der Liquidator der SAirGroup AG, kann das Urteil noch ans Bundesgericht weiterziehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch