Zum Hauptinhalt springen

Toter beim Eschenbergturm

winterthur. Vorgestern wurde auf dem Eschenberg am Fusse des Turmes die Leiche eines Mannes gefunden. Gestern berichteten deutsche Online­medien, dass es sich bei dem in Winterthur gefundenen Toten vermutlich um einen 46-jährigen Stuttgarter handelt, der im Verdacht steht, seine Partnerin umgebracht zu haben. Die Staatsanwaltschaft IV des Kantons Zürich bestätigte gestern Abend den Fundort der Leiche, verwies aber darauf, dass deren Identität noch abgeklärt wird. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Stuttgart sagte, die Ermittler in Deutschland klärten einen Zusammenhang mit einem Delikt in Baden-Württemberg ab. Gewissheit könnten aber erst die weiteren Ermittlungen bringen. Die Stuttgarter Polizei hatte gestern über einen Vorfall informiert, der ein Beziehungsdelikt vermuten lässt: Ein 46-Jähriger – möglicherweise der Tote vom Eschenbergturm – und eine 59-Jährige hatten zusammen mit weiteren Untermietern in einer Wohnung der Frau in Stuttgart West gelebt. Eine Mitbewohnerin hatte am Donnerstag im Zimmer der Wohnungsinhaberin Blutspuren entdeckt. Die Polizei stellte fest, dass es sich um das Blut der 59-Jährigen handeln dürfte und dass ein Kampf stattgefunden hatte. Laut Mitteilung der Stuttgarter Polizei fehlte seither jede Spur von der Frau und dem Mann. Verdacht auf Tötungsdelikt Die Staatsanwaltschaft und die Stuttgarter Polizei haben wegen des «Verdachts auf ein Kapitaldelikt» eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die von der Kantonspolizei Zürich unterstützt wird. Ob der in Winterthur tot aufgefundene Mann tatsächlich seine Partnerin umgebracht hat, bleibt offen. (mgm/bee)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch