Zum Hauptinhalt springen

TOYOTA AURIS: Mehr Emotionen als beim Vorgänger

Im Segment der hierzulande vom VW Golf beherrschten Kompaktklasse lässt Toyota die optisch klar aufgewertete zweite Generation des Auris mit Vollhybrid-, Benzin- und Dieselantrieb von der Leine.

Im Pflichtenheft für den neuen Auris hatte Firmenchef Akio Toyoda eine deutliche Botschaft hinterlassen: «Dieses Produkt muss deutlich mehr Emotionen wecken als sein Vorgänger.» Und siehe da, die bis anhin nicht eben durch hinreissende Formensprache auffallende Designabteilung stellte einen Auris auf die Räder, der mit seinem frischen Erscheinungsbild zu überzeugen weiss. Unwesentlich auf 4,28 Meter verlängert, aber mit reduzierter Fahrzeughöhe und weniger Bodenfreiheit steht er frisch, modern und dynamisch da. Vor dem Hintergrund dieser Proportionenveränderungen wurde auch die Sitzposition im Innenraum tiefer gelegt. Die jetzt noch weiter öffnende fünfte Tür am Heck wurde vergrössert und das Kofferraumvolumen um bis zu 85 Liter angehoben. 360 Liter können fortan genutzt werden. Weil bei der Hybridversion die Nickel-Metall-Batterien jetzt unter der Rücksitzbank platziert sind, kann das Gepäckabteil vollumfänglich genutzt werden. Weckt das Stahlblechkleid wunschgemäss die Gefühle ausserhalb der Ratio, kann der Innenraum nicht ganz mithalten. Da fehlt die Liebe zum Detail. Ein richtig wohnliches Ambiente will trotz ausgezeichneter Sitze nicht aufkommen. Auf der Höhe der Luftdüsen sollte am Armaturenbrett das Display gut einsehbar seinen Platz finden und nicht viel tiefer unter ihnen. An anderen Fronten aber liefern die Japaner am in England gefertigten Auris ganze Arbeit ab. So wurde beispielsweise das Fahrzeuggewicht ge­gen­über dem Vorgänger um 50 bis 70 Kilogramm gesenkt, die Torsionssteifigkeit aber noch einmal deutlich verbessert. In Sachen Getriebe war Toyota auch kein Aufwand zu viel. Jede der fünf zur Verfügung stehenden Antriebseinheiten ist an ein individuell auf die Motorenleistung abgestimmtes Getriebe gekoppelt. Im Übrigen wurden die ohnehin schon verbrauchsgünstigen Motoren noch einmal überarbeitet. Zur Auswahl stehen bei den Benzinern der 1,33 Dual VVT-i mit 99 PS und 6-Gang-Handschaltung sowie der 1,6 Valvematic mit 132 PS und dem Multidrive S, das ins manuelle Sechsganggetriebe integriert ist. Die Selbstzünder präsentieren sich im 90 PS starken 1,4 D-4D und im 2,0 D-4D mit 124 PS ebenfalls mit einer manuellen Sechsgangschaltung. Für Freunde besonders umweltfreundlicher Mobilität hält Hybridpionier Toyota eine Variante bereit, die begrenzt nur mit Elektromotor vorwärtskommt, aus dem 1,8-Liter-Benziner 100 PS schöpft und vom Elektroantrieb 82 PS abrufen kann. Die Systemleistung beträgt 136 PS. Das Plug-in-System bleibt weiterhin ausschliesslich dem Prius vorbehalten. Im Fahrbetrieb überzeugt der neue Auris nicht nur mit ausgewogener Fahrwerksabstimmung, zuverlässig zupackender Verzögerungsanlage und präziser Lenkung, sondern auch mit den in Verbrauch und Geräuschentwicklung zurückhaltenden Antriebsquellen. Die Preise beginnen bei 23 900 Franken für den Benziner und 26 900 Franken für den Diesel. Die Hybridvariante startet bei 35 500 Franken. Auf diese Preise gewährt Toyota einen Euro-Bonus von aktuell 3000 Franken. Zahlreiche Fahrhilfen und ein üppig dimensioniertes Panoramaglasdach zieren die Liste der Optionen. Die Kombivariante ist für Mitte nächsten Jahres angekündigt. Der Marktstart des aktuellen Hatchbacks erfolgt bereits im Januar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch