Zum Hauptinhalt springen

Tracey Emins ungemachtes Bett bald wieder im Londoner Tate

Das umstritten Kunstwerk "My Bed" der britischen Künstlerin Tracey Emin kehrt ins Londoner Museum Tate zurück - 15 Jahre, nachdem empörte Besucher es dort als Skandal empfanden. Ein neuer Besitzer will das ungemachte, vermüllte Bett der Tate als Leihgabe überlassen.

Die Liegestatt mit Schnapsflaschen, Kippen, Kondomen und anderem drumherum hatte Anfang des Monats für mehr als drei Millionen Euro den Besitzer gewechselt. Wie jetzt bekanntwurde, ersteigerte der Kunsthändler Jay Jopling das gute Stück im Namen des deutschen Industriellen und Sammlers Christian Graf Dürckheim-Ketelhodt, der es für mindestens 10 Jahre dem berühmten Museum leihen möchte.

Ob das Bett in der Tate Britain, die britische Kunst sammelt, oder in der Tate Modern für moderne Kunst zu sehen sein wird, steht noch nicht fest. Ein Sprecher sagte am Dienstag, Details würden im Herbst bekanntgegeben. "My Bed" löste 1999 heftige Debatten in der Kunstszene aus, als es auf der Shortlist für den renommierten Turner-Preis stand.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch